Ausgangslage
Wenn sich die Vermutung erhärtet, dass man als erfahrene Top-Führungskraft immer stärker von konstruktivem Feedback abgeschirmt ist und weniger strategische Hinweise erhält, weil sich Führungskräfte der darunterliegenden Ebene(n) aus Vorsicht nicht offen äußern möchten. Möglicherweise gibt es Anhaltspunkte, dass Kritik am eigenen Verhalten und strategischen Überlegungen verdeckt geübt wird.

Lösung
Situationsspezifisch gestaltete Feedback-Interviews mit ausgewählten Beobachtern der Top-Führungskraft, deren Hinweise von einem externen Berater strukturiert gesammelt und anonymisiert für die spätere Reflexion dokumentiert werden.

Leistungen
> Erstgespräch zum persönlichen Kennenlernen
> Klärung des Vorhandenseins einer ausreichenden Vertrauensbasis
> Treffen von grundsätzlichen Vereinbarungen (Non-Disclosure, Anonymität, etc.)
> Klären des biografischen und organisationalen Kontexts
> Besprechen der Selbstwahrnehmung und der vermuteten Fremdwahrnehmung
> Einigung auf die jedenfalls anzusprechenden Aspekte in den Interviews
> Anfertigung eines Aspekte-Rasters für die Interviews
> Auswahl einer geeigneten Anzahl und Auswahl von Beobachtern
> Information und Einholen der Bereitschaft an den Interviews mitzuwirken
> Durchführung der Interviews (qualitativ, semi-strukturiert, semi-narrativ)
> Anonymisierte Zusammenfassung der Ergebnisse (qualitativ)
> Ggf. Rückfrage bei den Beobachtern bezüglich ausreichender Anonymisierung
> Schilderung der Ergebnisse (Inhalt, Stimmung) an die Top-Führungskraft
> Gemeinsame Reflexion soweit erwünscht

Varianten
Zusätzliche quantitative Online-Bewertung vereinbarter Messdimensionen; Beobachter können auch aus der Eigentümersphäre oder von außerhalb der Organisation hinzugezogen werden, wenn sie ausreichend gut mit der Top-Führungskraft vertraut sind; falls einzelne Beobachter einwilligen, kann Feedback aussagenbezogen auch nicht-anonym weitergegeben werden.

Vorgehen

1. Vergewisserung des Vertrauens zwischen Top-Führungskraft und Berater, Klären des  Kontexts, Vereinbaren von Gestaltungsprinzipien und Beobachtungsaspekten

2. Auswahl einer geeigneten Konstellation von Beobachtern, Information über das geplante Vorgehen und Einholen der Teilnahmebereitschaft

3. Durchführung der qualitativen Feedback-Interviews in semi-strukturierter Form (Aspekte) und anonymisierte Dokumentation der Ergebnisse

4. Schilderung der Ergebnisse im persönlichen Gespräch (Inhalte, Stimmung, etc.) und Möglichkeit zur gemeinsamen Reflektion soweit gewünscht


Ergebnis
> Feedback der ausgewählten Beobachter liegt in anonymisierter Form vor
> Erkenntnisse wurden in strukturierter Form übermittelt
> Reflexion der Ergebnisse mit Bezug zum übergeordneten Kontext ist erfolgt

Unser USP
> Keine Standard-Lösungen sondern kundenspezifische Gestaltung
> Gemeinsames Finden der jeweils besten Option im Dialog
> Ansatz eines systemischen Organisationsberaters mit hohem Qualitätsanspruch
> Hohe methodische Kompetenz und informationstechnologisches Know-How
> Langjährige Erfahrung in der Beratung aller Führungsebenen
> Erfahrung aus unterschiedlichsten Organisationskontexten